6. Internationales Verkehrssicherheitssymposium & 7. Chinesisch-deutscher Verkehrssicherheitssymposium fand statt!

 

Vom 11.05. - 13.05.2018 veranstaltete das Chinesisch-Deutsche Forschungszentrum für Verkehr zwei große Symposien an der Tongji-Universität: 250 Experten diskutierten auf dem 6. Internationalen Verkehrssicherheitssymposium und dem 7. Chinesisch-deutschen Verkehrssicherheitssymposiums auf dem Jiading-Campus und dem Siping-Campus der Tongji-Universität über „Untersuchungen und Anwendungen in der Verkehrssicherheit im Zuge der rasanten Entwicklung der Verkehrssysteme“.

 

Teilnehmer des 6. Internationalen Verkehrssicherheitssymposiums

 

Das Symposium wurde von dem Vizepräsident der Tongji-Universität, Prof. FENG Shenhong, Herrn WANG Song vom Staatlichen Amt für die Angelegenheiten ausländischer Experten und Prof. Tarko, Purdue University USA, auf dem Jiading-Campus eröffnet. Einführungsvorträge über das verkehrspolitische Rahmenprogramm „Version Zero“ hielten anschließend Prof. Abdel-Aty aus den USA und Prof. Lie aus Schweden. Anschließend berichteten Prof. Follmann, Hochschule Darmstadt, Prof. Quddus, Loughborough University, Prof. Olszewski, Technische Universität Warschau, und der Vizepräsident des Verkehrsforschungsinstituts des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit, YU Chunjun über die Strategien zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in ihren Ländern.

 

 Eröffungsrede von Prof. Hongshen Feng

Prof. Follmann während seines Vortrags über Strategien zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in Deutschland

 

Am Nachmittag wurden umfangreiche interdisziplinäre Themen über Verkehrssicherheit vorgestellt. Die Themen reichten von Verkehrspsychologie über Verkehrsverhalten bis hin  zu öffentlicher Hygiene. Herr Liang aus Singapur, Prof. Stevenson aus Australien, Dr. Klüver aus Deutschland präsentierten ihre Forschungsergebnisse. Zwischen den Vorträgen wurden Plakate über die neuesten Forschungsergebnisse und die Zukunftsperspektiven im Bereich der Verkehrssicherheit vorgestellt und mit den Plakatherstellern diskutiert.

 

Vortrag von Prof. Stevenson über finanzielle Anreize und Verkehrsverhalten

Vortrag von Dr. Malte Klüver über Fahrschule und Führerscheinprüfung in Deutschland

Posterausstellung

 

Die Vorträge am 12.05. beschäftigten sich mit Unfalldatensammlung und –analysen. Prof. Yannis, Nationale Technische Universität Athen, Prof. Psersaud, Ryerson University, und Prof. Lee, University of Windsor Kanada, führten in die Unfallanalyse anhand von Verkehrsmodellen ein. Herr Sohr, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, und Dr. Riedel, VS-PLUS AG Schweiz, präsentierten die praktischen Methoden zur Unfallerfassung und Dr. Breunig und Herr Pastor von der Bundesanstalt für Straßenwesen in Deutschland (BASt) stellten die Idee und Anwendung von GIDAS zur Unfallanalyse in Deutschland vor.

 

Vortrag von Herrn Lee über Sicherheitsauswertung anhand mikroskopischer Verkehrssimulation

Vortrag von Herrn Pastor über Unfalldaten von GIDAS

 

Am Nachmittag folgten zwei Präsentationen über automatisiertes Fahren von Prof. Tarko und Prof. Cafiso, Universität Catania. In der nächsten Session wurde das Thema Sicherheitsentwurf von Straßen und ihren Straßenausstattungen diskutiert. Herr Grimmelsmann und Frau Linda, beide BASt, betonten die passive Sicherheit und die Notwendigkeit der Straßenausstattungen. Dr. Nielsen, Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV), und Prof. Follmann hoben die unterschiedlichen Aspekte von Straßensicherheitsaudit hervor. Abschließend beschrieb Dr. Hongbo WU vom Verkehrsforschungsinstitut des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit in China das chinesische Konzept im Hinblick auf die Verkehrssicherheit in China.

 

Prof. Tarko

Herrn Grimmelsmann über passive Sicherheit in Deutschland

Dr. Nielsen über Straßensicherheitsaudit in Deutschland

 

Am 13.05. wurde ein chinesisch-deutsches Workshop in der Deutschen Bibliothek im Chinesisch-Deutschen Haus auf dem Siping Campus veranstaltet. Frau Rose (BASt), Prof. Wolfermann und Prof. Weber, beide Hochschule Darmstadt, repräsentierten ihre Konzepte im Bereich Stadtstraßen, Landstraßen und Autobahnen in Deutschland. Die vorgestellten Konzepte berücksichtigen den Aufbau der „Super-Autobahn“ und die Verbesserung der Verkehrssicherheit in der Nahmobilität in China. Anschließend wurde das Thema Unfalldatenanalyse und –anwendungen vorgestellt. Herr Pastor und Dr. Zobel (beide BASt) demonstrierten die Potenziale zur Verbesserung der Verkehrssicherheit aus der Sicht der Automobilindustrie.

 

Diskussion zum Vortrag Prof. Wolfermann über Radverkehr mit dem Moderator Prof. Habermehl

Teilnehmer eines chinesisch-deutschen Workshops

 

Das Symposium förderte den Austausch und die Diskussionen in der internationalen Fachwelt und leistete einen wichtigen Beitrag für die Optimierung der chinesischen Verkehrssicherheit und des chinesischen Verkehrssystems.

2016 Copyright